Mitte

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Besucherzaehler
Mitte

Obmann
Guido Wolf
Konradsdorferstr. 11
63683 Ortenburg/Effolderbach
Tel.         06041/962435

Bezirkssonderschau am 16./17. Nov. in Dorn-Assenheim
Meldeschluß 28.10.
               oder bei Andreas Gäck
                               Wetterauerstr. 46a
                               61203 Reichelsheim
               oder beim Bezirksobmann
Jungtierbesprechung der Gruppe Mitte am 3. Oktober
Zur diesjährigen Jungtierbesprechung mit Herbsttreffen der Gruppe Mitte konnte Bezirksobmann Guido Wolf 5 Mitgieder und 4 Gäste begrüßen. Ehrenvorsitzender Herbert Adam mit Ehefrau Ingrid waren aus gesundheitlichen Gründen ebenso entschuldigt, wie die  Zuchtfreunde Erhard Waas und Horst Dielmann, denen Wolf baldige Genesung wünschte.
Sonderrichter Norbert Emig oblag die Durchsicht der Jungtiere von dessen hoher Durchschnittsqualität er sich überrascht zeigte, auch wenn leider nur zwei Züchter zusammen 14 Tiere zur Jungtierbesprechung mitgebracht hatten.
Den Anfang machten zwei Rotfahle, von denen der Täuber farblich und durch Figur und Blaßwerk überzeugte, wenngleich die Hinterpartie noch eine Idee Kompakter sein dürfte. Auch beim den beiden Schwarzen ist der 1,0 ein Tier, von dem wir, laut SR, beste Bewertungen auf den Schauen erwarten dürften - feste Feder, super Stand, Blaßwerk und Hinterpartie waren die herausragenden Merkmale, die 0,1 hätte sich Emig aufrechter im Stand gewünscht – hier fehlt sicher noch die Käfigdressur.
Bei den beiden Gehämmerten sollte der 1,0 ebenfalls aufrechter sein und die Hämmerung aufgelockerter. Das absolut herausragende Tier war die gehämmerte 0,1 von Wolf – „wenn der Schwanz fertig ausgemausert ist, dürfen wir hier getrost die Höchstnote erwarten,“ so Emig. Gefallen konnten auch die Rotfahlgehämmerten, die, wie alle gezeigten Tiere, eine schöne Körperbreite aufwiesen und an Körper und Blaßwerkgröße denen der Blaureihe in nichts mehr nachstanden. Ein Täuber hätte eine kleine Idee kompakter in der Hinterpartie sein dürfen, auf hellere Bauchfarbe ist zum Teil noch zu achten, auch wenn hier insgesamt Fortschritte zu sehen sind. Bei der 0,1 ist unbedingt auf gleichmäßiges Blaßwerk nach oben hinaus zu achten. Bei den Gelbfahlen muss ebenfalls noch Augenmerk auf Bauchfarbe und Unterlinie gelegt werden. Klasse auch die blaugescheckte Täubin, der Emig mehr Blauanteile auf den Flügeldecken gewünscht hätte.
Im Westen eine absolute Rarität stellte die schwarzgemönchte 0,1 dar, die leider etwas die Flügel kreuzte. Natürlich muss bei diesem Farbenschlag noch etwas am Körper gearbeitet werden. „Auf jeden Fall sind für die kommende Schausaison, bei dieser hohen Jungtierqualität, für die Züchte beste Bewertungen zu erwarten,“ so der Sonderrichter.
Anschließend hatten die Züchterfrauen noch Kaffee und Kuchen vorbereitet, wobei die kommende Schausaison besprochen wurde. Unsere Züchter beteiligen sich wieder an der LV-Schau Hessen Nassau in Alsfeld, Leipzig und Hannover. Höhepunkte sind die Bezirkssonderschau am 16./17. 11. in Dorn-Assenheim, sowie die Hauptsonderschau im Januar in Groß-Umstadt.
© SV-HK 2019
Zurück zum Seiteninhalt